Akku sparen am Smartphone (Android & IOS) – Tipps & Tricks

Video is ready, Click Here to View ×


Akku sparen am Smartphone (Android & IOS) – Tipps & Tricks
Beitrag auf der Website ► http://tutorialcenter.tv/akku/
Windows schneller hochfahren ►https://youtu.be/TMhlhlH5HsQ

►► Infos:

Wie du dem worst case (einem leeren Akku) entkommen kannst, zeige ich dir mit einigen praktischen Tricks!

———————————————————————————————————–

TutorialCenter-Plattformen

TutorialCenter Abonnieren ► http://abo.tutorialcenter.tv
Günstige Minecraft-Server ► http://host.tutorialcenter.tv
Android-App ► https://goo.gl/zFSgm5
Server-Hosting ► http://goo.gl/TruHhI

Folge dem TutorialCenter:

Website ► http://tutorialcenter.tv/
Twitter ► https://twitter.TutorialCenter.tv
Facebook ►http://fb.tutorialcenter.tv

———————————————————————————————————–

Mein Equipment

Windows ► http://amzn.to/1IeRYYR
Prozessor ► http://amzn.to/1HjELwK
Monitor…

46 Comments on Akku sparen am Smartphone (Android & IOS) – Tipps & Tricks

  1. sehr schöne Tipps, die ich zwar alle schon kannte, aber vielen anderen sicher weiterhelfen. Und jetzt erstmal Herzlichen Glückwunsch zur 40.000. Einfach der Wahnsinn. Aber vollkommen verdient. Dazu brauch ich noch etwas xD
    Dir weiter viel Erfolg auf Youtube :)

  2. Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
    Neuseeland
    Dieser Artikel behandelt den Staat Neuseeland. Weitere Bedeutungen siehe Neuseeland (Begriffsklärung).
    New Zealand (englisch)
    Aotearoa (maorisch)1
    Neuseeland
    Flagge Neuseelands
    Wappen Neuseelands
    Flagge Wappen
    Amtssprache Englisch (de facto)[1], Maori, neuseeländische Gebärdensprache
    Hauptstadt Wellington
    Staatsform parlamentarische Monarchie
    Regierungssystem parlamentarische Demokratie (Westminster-System)
    Staatsoberhaupt Königin Elisabeth II.

    vertreten durch
    Generalgouverneur Jerry Mateparae
    Regierungschef Premierminister John Key
    Fläche 269.652[2] (74.) km²
    Einwohnerzahl 4.509.900 vorläufige Schätzung für 2014[3] (123.)
    Bevölkerungsdichte 16 (171.) Einwohner pro km²
    Bevölkerungs­entwicklung ▲ +0,887 %[4] pro Jahr
    Bruttoinlandsprodukt
    Total (nominal)
    Total (KKP)
    BIP/Einw. (nominal)
    BIP/Einw. (KKP)
    2011[5]
    $ 161,81 Milliarden (56.)
    $ 122,142 Milliarden (64.)
    $ 36.648 (23.)
    $ 27.668 (33.)
    Human Development Index ▲ 0,910 (7.) (2013)[6]
    Währung Neuseeland-Dollar (NZD)
    Gründung 6. Februar 1840
    (Vertrag von Waitangi)
    Unabhängigkeit 26. September 1907 (Dominion)
    25. November 1947
    (Statute of Westminster Adoption Act 1947)
    13. Dezember 1986
    (Verfassung von 1986)
    Nationalhymne God Defend New Zealand
    0:00

    Die beiden wichtigsten einheimischen Waldtypen des Landes sind einerseits Nadelwälder, beispielsweise aus Steineibengewächsen (Podocarpaceae) oder Kauri-Bäumen (Araucariaceae) zusammengesetzt, sowie Laubwälder, die hauptsächlich aus Scheinbuchen (Nothofagus) bestehen. Die meisten neuseeländischen Bäume sind immergrün. Vor allem die Nadelwälder werden durch Epiphyten wie zum Beispiel dem Nordinsel-Eisenholz (Metrosideros robusta) in ihrer Erscheinung geprägt, aber auch einige wenige, mit unseren Misteln verwandte Arten leben hemiparasitisch auf Südbuchen. Unterhalb des dichten Walddaches kommen zahlreiche, meist endemische Farne vor. Am imposantesten sind zweifellos die Baumfarne (Cyatheales), die bis über zehn Meter hoch werden. Der bekannteste unter den Farnen ist der Ponga oder Silberfarn, er stellt die neuseeländische Nationalpflanze dar. Des Weiteren konnten sich in Neuseeland verschiedene Palmenarten wie zum Beispiel die Nikau-Palme (Rhopalostylis sapida) entwickeln. Besonders auffällig sind schließlich noch der Pohutukawa (Metrosideros excelsa), das Südinsel-Eisenholz (Metrosideros umbellata) und der sogenannte Cabbage Tree (Cordyline australis).

    Ungefähr zehn Prozent der Landesfläche sind mit einheimischer Offenlandvegetation bedeckt. Dazu gehören Tussockgrasländer sowie Busch- und Heideland.

    Wesentliche Teile der einheimischen Vegetation (etwa ein Drittel der Landesfläche) stehen unter Naturschutz, zu guten Teilen in Nationalparks und so genannten Forest Parks.

    Fauna[Bearbeiten]
    Aufgrund der verhältnismäßigen Isolation hat sich in Neuseeland ein einzigartiges Ökosystem entwickelt, dessen herausragendes Merkmal vor der polynesischen Kolonisation das Fehlen jeglicher Art von Landsäugetieren war, mit der Ausnahme von drei Fledermausarten (die zwei Arten der Neuseelandfledermäuse und Chalinolobus tuberculatus).

    Viele der Nischen, die normalerweise von Säugetieren besetzt würden, sind von Vögeln belegt worden. So spielen hier flugunfähige Vögel eine besonders wichtige Rolle. Zu ihnen gehören der Kakapo (Strigops habroptilus), der Kiwi (Apterygidae), der Takahe (Porphyrio mantelli), der Weka (Gallirallus australis) und der ausgestorbene Moa (Dinornithiformes). Die Vögel wurden von Greifvögeln gejagt, von denen der größte, der Haastadler (Harpagornis moorei), eine Spannweite von bis zu drei Metern und ein Gewicht von bis zu 14 Kilogramm hatte. Einige der flugunfähigen Arten kommen heute nur noch auf raubtierfreien Inseln vor der Küste Neuseelands vor. Weniger Probleme haben die kräftigen Papageienarten Kea (Nestor notabilis) und Kaka (Nestor meridionalis). Darüber hinaus gibt es zahlreiche Vögel, die über die riesigen Weiten des Pazifiks fliegen, um Teile des Jahres in Neuseeland zu verbringen, wie der Westlandsturmvogel (Procellaria westlandica). Auch Königsalbatrosse (Diomedea epomophora) und Australtölpel (Morus serrator) nisten hier. Die Küsten teilen sich verschiedene Pinguinarten wie der Dickschnabelpinguin (Eudyptes pachyrhynchus), der Gelbaugenpinguin (Megadyptes antipodes) und der Zwergpinguin (Eudyptula minor) mit Neuseeländischen Seebären (Arctocephalus forsteri), Elefantenrobben (Mirounga) und Neuseeländische Seelöwen (Phocarctos hookeri). Vor den Küsten schließlich sind Delfine und Wale anzutreffen. Beim Hector-Delfin (Cephalorhynchus hectori) und Maui-Delfin (Cephalorhynchus hectori maui) handelt es sich um vom aussterben bedrohte Arten. Momentan gibt es noch 55 Maui-Delfine in den flachen Küstengewässern der Westküste Neuseelands – in den 1970er Jahren waren es noch etwa 1.500 Tiere.[9] Schwalben ließ der Landwirtschaftsminister zu Beginn des 20. Jahrhunderts in größerer Anzahl von Europa nach Neuseeland bringen.[10] Des Weiteren ist Neuseeland die Heimat des Tuatara (Sphenodon punctatus), einer uralten Reptilienart, der Neuseeländischen Urfrösche (Leiopelmatidae) und des Weta (Anostostomatidae), eines Insekts, das bis zu 10 cm lang werden kann. Neuseeland ist eines der wenigen Länder der Erde, in denen es keine terrestrischen Schlangen gibt (wohl aber drei Arten von Seeschlangen im umgebenden Meer).[11] Allerdings kommen fast 60 Echsenarten in Neuseeland vor, vor allem Skinke der Gattung Oligosoma, die Neuseeländischen Braungeckos (Hoplodactylus) und die Grüngeckos (Naultinus).[12]

    Die Ankunft erst der Māori und später auch der Europäer hat aufgrund der Eingriffe des Menschen in die Natur und wegen absichtlich und unabsichtlich mitgebrachter Tiere (Neozoen), vor allem von Ratten, aber auch von Hunden, Katze
    Die Skyline von Auckland bei Nacht

    Ein Gebäude des ehemaligen Canterbury College in Christchurch

    Das Cable Car in Wellington

    Die Victoria Avenue in Wanganui
    Infrastruktur[Bearbeiten]
    Im Hinblick auf die dünne Besiedlung ist Neuseeland verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Aufgrund seiner isolierten Insellage sind die Küstenschifffahrt, der Flugverkehr sowie der Straßenverkehr die wichtigsten Transportmittel.

    Flugverkehr[Bearbeiten]

    Eine Boeing 747 der Air New Zealand
    Neuseeland gehört zu den Ländern mit den meisten Flughäfen pro Kopf. Im Jahr 2002 gab es im Land 113 asphaltierte und nicht asphaltierte Flugplätze. Der Flughafen Auckland ist mit über elf Millionen Passagieren pro Jahr bei weitem der größte Flughafen des Landes. Darauf folgen die internationalen Flughäfen von Christchurch und Wellington, die je etwa vier Millionen Passagiere pro Jahr abfertigen. Die 1940 gegründete Air New Zealand ist mit Abstand die wichtigste Fluggesellschaft des Landes. Pacific Blue, eine Tochtergesellschaft von Virgin Australia (früher Virgin Blue), hat sich auf billige Verbindungen zwischen Neuseeland und Australien spezialisiert.

  3. Ich habe einen windows 10 PC und dieser fährt zwar ganz normal hoch, doch nachdem man sein Passwort eingeben hat, wird der Bildschirm manchmal schwarz und es passiert nichts mehr.
    Tastenkombinationen wie zu Beispiel strg+alt+entf funktionieren noch und man kann zB. Den task Manager öffnen, der sich auch ganz normal bedienen lässt. Nur bleibt nach wie vor der restliche Bildschirm schwarz und DER desktop wird erst nach ein paar mal ab- und anmelden oder herunterfahren des PCs angezeigt.

    Vermutlich liegt das an den Treibern, die es für meinen PC nicht mehr gibt.

    Vielleicht kennt ja dennoch jemand einen Trick, mit dem man den PC wieder normal zum laufen bringt.

  4. Hej Alex ich brauche Hilfe ich habe mein Minecraftordner wie du es gesagt hast verschoben aber plötzlich hab ich etwa15FPS obwohl ich optifine hab,meine Einstellungen angepasst hab und ich ein 700€ Gaimingpc windows10 habe glg Nofy (14) ps Hilfe würde mir Riesig helfen

    bin am verzweifeln

  5. Tipps für gerootete Handys: taktet den CPU runter!! Das gibt meinem Handy die doppelte Akkulaufzeit! Wer Cyanogenmod hat, sollte in den Entwickleroptionen "aktiv lassen" deaktivieren und den Play services die rechte zum "Ruhezustand ändern" wegnehmen!!!

  6. Am besten setzt man das Handy in den Deep Sleep, dort werden nur dir Prozesse die man einstellt alle 10 Minuten gestartet und dann wieder beendet, es hilft auch den GPU und den CPU zu untertakten oder ein Custom Kernel am am besten Chroma da diese teils noch weiter optimiert sind und so wirklich sehr viel Akku sparen. Über Nacht angeschaltet lassen verbraucht bei mir nur ca 1-2% bei ca 8 std ungenutzt rum liegen.
    Device: ZUK Z1 COS12.1, rooted, custom Recovery und Chroma Kernel.

  7. Es gibt noch sehr entscheidendes wenn man Zuhause ist und nicht unbedingt erreichbar sein muss dann kann man auch den flugmodus aktivieren und sogar danach noch wlan nutzen, bei mir hat es sehr viel gebracht ungefähr 1/4 vom Tag länger

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*